Neue Würdenträger bei den Schützen in Rosenberg

Fast 50 Jahre sind vergangen, seit Reinhold Brandl zum letzten Mal die höchste Würde bei den Rosenberger Schützen trug. Jetzt setzt er sich erneut die Krone auf. Vorher vergibt er noch eine seltene Ehrung.

Neue Würdenträger, Sieger auf Meister und Glück sowie Ehrengäste sind hier versammelt (von links): Erster Ritter Johannes Winter, Bürgermeister Michael Göth, Zweiter Ritter Josef Schmauser, Schützenkönig Reinhold Brandl, Werner Trepesch, Leo Kurz, Zweite Zofe Christa Winter, Markus Rupprecht, Martin Partsch, stellvertretende Gauschützenmeisterin Irene Übler, Georg Rupprecht und Waldemar Pirner.

Auf die Liesel und den König für das Sportjahr 2020 waren im fast voll besetzten Schützenheim alle sehr gespannt. Der Dank galt aber erst einmal dem „alten“ Königspaar Georg Rupprecht und Anja Uhl für die nun abgelaufene Regentschaft.

Bevor es zur Preisverteilung ging, nahm Schützenmeister Reinhold Brandl eine Ehrung vor. Als Dank für den außerordentlichen Einsatz bei den Umbauarbeiten für die neuen elektronischen Schießstände verlieh er an Martin Partsch, Markus Rupprecht, Armin Strobel und Werner Trepesch die Vereinsnadel in Silber mit Urkunde. Diese Ehrung wird nur selten vergeben.

Zur Vereinsnadel in Silber gratuliert (von links) Bürgermeister Michael Göth den neuen Trägern Martin Partsch, Markus Rupprecht, Werner Trepesch und Armin Strobel. Rechts stellvertretende Gauschützenmeisterin Irene Übler.

Neben dem Königsschießen für das Sportjahr 2020 galt es außerdem, auf die Scheiben Meister und Glück Ringe und Blattl zu erzielen. Dabei ging es um je fünf Geldpreise. Auf Meister siegte mit 105,9 Ringen Waldemar Pirner, gefolgt von Josef Schmauser (104,6) und Werner Trepesch (103,6). Leo Kurz (102,0) und Schützenmeister Reinhold Brandl (100,3) reihten sich als Vierter und Fünfter ein.

Auf der Scheibe Glück ging es um den besten Tiefschuss. Mit einem 1,4-Teiler setzte sich Georg Rupprecht vor Josef Schmauser (13,4) und Waldemar Pirner (14,0) durch. Vierter wurde Werner Trepesch (18,0) vor Leo Kurz (19,4).

Nach einer kurzen Pause bei Glühwein und Weihnachtsgebäck ging es zum Höhepunkt, der Proklamation der neuen Würdenträger. Assistiert von Bürgermeister Michael Göth und der stellvertretenden Gauschützenmeisterin Irene Übler, zeichnete Zweiter Schützenmeister Martin Partsch erst einmal die Gewinnerinnen auf der Scheibe Schützenliesel aus. Zweite Zofe wurde Christa Winter, Erste Zofe und Stellvertreterin der Liesel Claudia Wismeth. Den Titel sicherte sich mit einem guten 86,4-Teiler Marion Schubert. Allerdings war sie ebenso verhindert wie ihre Erste Zofe. Beim Ehrentanz mit dem neuen König sprang die Drittplazierte Christa Winter für sie ein.

Auf der Königsscheibe wurde Josef Schmauser mit einem 112,7-Teiler Zweiter Ritter. Ein Treppchen höher auf dem Podest stand der Erste Ritter Johannes Winter (83,8-Teiler). Mit einem würdigen Königsschuss – einem 19,2-Teiler – errang Schützenmeister Reinhold Brandl die höchste Würde. Er freute sich riesig, lag doch das letzte Mal schon fast 50 Jahre zurück.

Quelle: Bilder Onetz, Extern
Bericht erschienen in der Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 19.12.2019. Autor: Externer Beitrag