Schützen krönen den neuen Dorfkönig in Rosenberg

Ein 85-Teiler bringt Bernhard Partsch den Sieg im Wettbewerb der Zimmerstutzen-Schützengesellschaft 1893.

Dorfschützenkönig 2019 in Rosenberg nennt sich Bernhard Partsch (Vierter von rechts), der stolz seinen Pokal in Händen hält. Zweiter Bürgermeister Günter Koller (links), Zweiter Schützenmeister Martin Partsch (Zweiter von links) sowie Dritter Schützenmeister Markus Rupprecht (rechts) gratulieren ihm und den Platzierten.

Zum zwölften Mal suchte die Zimmerstutzen-Schützengesellschaft 1893 Rosenberg den Dorfkönig. Der Aufruf zum Schießen galt allen Betrieben, Vereinen und Bürgern des Ortsteils. Insgesamt 80 Schützen nahmen teil und machten die Veranstaltung wieder zum Erfolg.

Wichtig war den Veranstalter, dass sich kein aktiver Leistungsschütze unter die Hobbysportler mischte. Zudem wurde diesmal auf umgedrehte Schießscheiben gezielt. Zweiter Schützenmeister Martin Partsch ließ den Wettkampf bei der Siegerehrung Revue passieren. Zweiter Bürgermeister Günter Koller nannte die Veranstaltung schon „traditionell“ und lobte die gute Teilnehmerzahl mit würdigen Gewinnern.

In den drei Kategorien Dorfkönig, Meister und Meistbeteiligung zeichnete Partsch gemeinsam mit Drittem Schützenmeister Markus Rupprecht die Besten aus. Bei der Meistbeteiligung, für die Sachpreise ausgelobt waren, siegte die Tischgesellschaft Edelweiß mit 23 Schützen. Es folgten die Bäckerei Fischer (13) und Schall’ke 62 (10). Auf der Meisterwertung ging es um drei Pokale für die besten Ringzahlen. Dominik Köhler (95,7 Ringe erzielte das beste Ergebnis. Nur knapp dahinter folgten Bernhard Partsch (95,6) und Bernhardt Krieger (95,3). Den Höhepunkt des Abends bildete aber die Bekanntgabe des Dorfkönigs 2019. Mit einem 85-Teiler verewigte sich Bernhard Partsch als zwölfter Sieger des Wettstreits auf der Königsscheibe. Über Pokale freuten sich Joachim Bender (161-Teiler) und Sebastian Sörgel (179-Teiler). Zusätzlich gab es noch Urkunden sowie Sachpreise.

Quelle: Bilder Onetz, Anton Fenk
Bericht erschienen in der Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 25.09.2019. Autor: Anton Fenk